Über Uns

Philara ist eine Privatsammlung zeitgenössischer Kunst und umfasst über 1000 Arbeiten verschiedener Gattung wie Malerei, Bildhauerei, Installation, Fotografie und Papierarbeiten. Mitte der 90er-Jahre beginnt Gil Bronner mit dem Aufbau seiner Sammlung, die sich mit der starken Anbindung an die Kunstakademie Düsseldorf vor allem die Förderung lokaler aufstrebender Künstler zur Aufgabe gemacht hat. 

2006 erwirbt Gil Bronner die ehemalige Leitz-Fabrik in Düsseldorf. Es entsteht ein Ort für rund 70 Ateliers, die von lokalen Künstlern und Klassen der Düsseldorfer Kunstakademie genutzt werden. Die Ausstellungen werden unterstützt durch den Verein Philara - Sammlung zeitgenössischer Kunst e.V. und fortan zum Selbstläufer. 

Aus nahezu jeder dieser Ausstellungen erwirbt Bronner einzelne Werke. So werden nicht nur die vergangenen Ausstellungen dokumentiert, sondern auch die Sammlung ständig erweitert. Der örtliche Nachwuchs trifft in der Sammlung Philara sowohl auf etablierte Düsseldorfer Künstler wie Thomas Ruff, Andreas Gursky und Hans-Peter Feldmann, als auch auf international agierende Künstler wie Alicja Kwade, Kris Martin, Pae White, Rashid Johnson und Monika Sosnowska. Seit 2008 zeigt Bronner zunächst drei, später fünf Ausstellungen mit je einer Sammlungspräsentation pro Jahr. 

Umgeben von den Galerien, aus denen Bronner über zwei Jahrzehnte hinweg seine Sammlung im Wesentlichen aufgebaut hat, ist der in einem Hinterhof versteckte neue Ausstellungsort zurückhaltend in die urbane Struktur integriert, ohne von außen seine enorme Größe von 1.700 qm Ausstellungsfläche und das abwechslungsreiche Raumprogramm preiszugeben.

Nach dem aufwendigen Umbau der ehemaligen Glasfabrik durch das Düsseldorfer Planungsbüro Sieber Architekten, entstanden vielfältig nutzbare Ausstellungsflächen, darunter großzügige Räume und kleinere Kabinette, eine Situation für Konzerte u.ä., ein Gastronomiebereich (Glas Lennarz) und eine 550 qm große Skulpturenterrasse auf dem Dach der einstigen Industriebrache.

Während die Mehrheit der Räume mit einer beachtlichen Raumhöhe von bis zu 9 Metern und stimmungsvollem Lichteinfall der rotierenden Präsentation der Sammlungsbestände gewidmet sind, wird ein weiterer Bereich für temporäre Ausstellungen genutzt. In den neuen Ausstellungsräumen werden zudem teilweise eigens für den Ort konstruierte Räume und Installationen einzelner Künstler wie Freeman & Lowe, Tomás Saraceno oder Daniel Steegman Mangrané gezeigt. 

 

Die Sammlung Philara wird gefördert durch die Cary und Dan-Georg Bronner Stiftung.

Sammlung Philara

Sammlung Philara 2016, Sieber Architekten, Foto: Stefan Müller

Sammlung Philara

Sammlung Philara 2016, Sieber Architekten, Foto: Stefan Müller

Team

Die Sammlung Philara wird gefördert durch die Cary und Dan-Georg Bronner Stiftung.

 

Katharina Klang

Direktion

Ruben Smulczynski

Assistenz

Christiane Schilling

Presse

Laura Catania

Thomas Artur Spallek

Design