Alex Wissel

Thymostraining

08.11.2019 - 19.01.2020
Eröffnung: 8.11.2019 ab 18 Uhr

Leidet die Bundesrepublik Deutschland an einer „thymotischen Unterversorgung“?

Fehlt den Bürger_innen der Mut sich zu erzürnen?

Marc Jongen, AFD-Mitglied sowie ehemaliger Philosophiedozent und Assistent von Peter Sloterdijk an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe diagnostiziert „den Europäern" eine Armut an Zorn und Wutbereitschaft.

 

Thymos ist ein altgriechisches Wort, das in seiner Bedeutung zwischen Mut, Zorn und Empörung schwankt. Thymos ist wichtiger Bestandteil bei Jongens politisch-philosophischer Profilbildung der AfD.

Die von Alex Wissel konzipierte und in Düsseldorf beginnende Ausstellungsreihe Thymostraining ist eine gezielte Auseinandersetzung mit den politischen Strategien, den kulturellen Aneignungen und Geschichtsinterpretationen neuer Rechter.

Worin liegen die Ursprünge nationalistischer Identitätsbildung in Deutschland?

Alex Wissel hat für die Ausstellung in der Sammlung Philara Zeichnungen, Skulpturen, ein Filmprogramm sowie einen Vortragstag entwickelt, die sich mit der Konstruktion und Legitimation identitärer Bewegungen auseinandersetzen werden.

Wissel sieht in ihnen eine bewusste Wiederaufnahme von Traditionen, die auf historischen Inszenierungen des 19. Jahrhunderts gründen, deren Ziel es war, mit künstlerischen Mitteln einen nationalistischen Militärstaat zu legitimieren. Alex Wissel analysiert diese Aneignungsstrategien, untersucht die historische Platzierung und verweist auf die Orte, die dafür als Kulisse dienen.