E N T R O P I A

30.06.2011 – 28.08.2011, UG und 3.OG
Eröffnung: Donnerstag, 30.06.2011,
01/24      liste   
Anja Ciupka, 'butterfly effect', 2010, Boule Kugeln aus Stahl und 'me', 2010, Folienschrift
Anja Ciupka, 'butterfly effect', 2010, Boule Kugeln aus Stahl und 'me', 2010, Folienschrift

Jan Albers  Maurizio Anzeri  Matthew Benedict  Gwenneth Boelens  Piot Brehmer Anja Ciupka   Marcel van Eeden Björn Dahlem Marcel  Dzama Terry Haggerty  Eva Eun-Sil Han Tobias Hantmann Nschotschi Haslinger Diango Hernández Gregor Hildebrandt  Ruprecht von Kaufmann Markus Karstieß Thomas Kiesewetter Terence Koh  Mischa Kuball Martin Mele Alexej Meschtschanow  Ulrike Möschel  Julius Popp  Moritz Schleime  Simon Schubert Christine Streuli Markus Vater  Constantin Wallhäuser Günter Weseler Sebastian Weggler Miwa Yanagi

 

Mit der Ausstellung E N T R O P I A zeigt sie Sammlung Philara erstmalig Arbeiten aus dem Bestand der eigenen Sammlung.

Der Titel der Ausstellungen ist ein Neologismus aus den Wörtern Entropie und Utopie. Ersteres bezeichnet die Tendenz zu immer größer werdenden Unordnung, während Utopie eine wirklichkeitsferne Idealformulierung eines Ortes bezeichnet. In der Verbindung dieser beiden Wörter entsteht ein idealisierter Ort des Chaos.

Mit dieser Postulierung nimmt die Sammlung Philara ironischen Bezug auf die Sammlungspraxis des Initiators der Sammlung, Gil Bronner. Entgegen der Vorstellung, eine Sammlung sei ein homogenes logisch zu erfassendes System, soll die Zufälligkeit und Heterogenität der kombinierten Exponate vorangestellt werden. Ihr primärer Konsens ist ihr Besitzverhältnis. Aus dieser Zufälligkeit entstehen synergetische Verbindungen, die aus einer konzeptuell gedachten Herangehensweise nicht einsehbar gewesen wären.

 

Text: Katharina Klang

 

Öffnungszeiten: bis zum 30.07.2011


jeden Samstag 14.30-17h oder nach Vereinbarung